Schwarzfallfeste Sprachkommunikation
Verbindung zwischen ITCS und Bordrechnern
Flexible Funklösungen für industrielle Anwender
Digitaler Betriebsfunk mit flexiblen Strukturen
Analoge und Digitale Objektfunkversorgung

RADIUM

Versorgungsunternehmen benötigen für die Anbindung von Systemen für die Netzsteuerung (SmartGrid) eine wirtschaftliche und sichere Datenübertragung. Dabei ist auch der IT-Sicherheitskatalog der BNetzA anzuwenden. Sollte keine leitungsgebundene Übertragung zur Verfügung stehen, z.B. in dünn besiedelten Gebieten, können geeignete Funkmodems für die Anbindung herangezogen werden. Funkmodems können auch als Zweitwegesicherung dienen.

Datenmodems ermöglichen u. A. die Übertragung von Betriebsdaten im Bergbau, die Steuerung und Überwachung von EEG-Anlagen sowie die Messwertübertragung bei Wasser- und Gasversorgern.

Allen Anwendungen gemein ist jedoch die Forderung nach sicherer Datenübertragung, unabhängig von öffentlichen Netzen, auch und gerade in besonderen Situationen wie großflächigem Stromausfall, großen Events und Naturkatastrophen.

Das Datenfunkmodem RADIUM ist ein DMR Tier III Endgerät für den Fernwirkfunk. RADIUM ist Teil von DIPRAcontrol®, der RADIODATA Lösung für den Fernwirkfunk von Versorgungsunternehmen und ist damit vollständig kompatibel zum RADIODATA DIPRA® Funksystem. Als Schnittstellen zur Anbindung der Fernwirktechnik stehen Ethernet, RS232, RS485 oder CAN zur Verfügung.

Spezielle Datenreduktionsverfahren in DIPRAcontrol® erlauben eine sehr effiziente Übertragung der Fernwirkprotokolle IEC 60870-5-101 und IEC 60870-5-104.

Die Konversion typischer Zählerprotokolle wie DLMS oder IEC 61131 in das Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-104 gestattet die nahtlose Integration von Zählertechnik in das Fernwirksystem.

DIPRAcontrol® und RADIUM berücksichtigen in hohem Maße Forderungen der IT-Sicherheit, d.h. der Schutzziele nach DIN ISO/IEC 27001. Um die Vertraulichkeit sicher zu stellen, werden die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für symmetrische Verschlüsselung empfohlenen Verfahren AES128 und AES256 unterstützt. Darüber hinaus wird ein Keyed-Hash Message Authentication Code (HMAC) eingesetzt, der die Integrität der übertragenen Datenpakete gewährleistet.

Die Verfügbarkeit wird durch Maßnahmen der Systemgestaltung des DMR Tier III Funknetzes bestimmt.

Der leistungsfähige, unter Linux betriebene Prozessor des RADIUM Datenfunkmodems erlaubt eine einfache Entwicklung und Integration kundenspezifischer Anwendungen. Durch die Verwendung von SDR-Technik (Software Defined Radio) können auch Speziallösungen mit höheren Datenraten, als durch DMR möglich, umgesetzt werden.

Die Konfiguration erfolgt mittels eines Webinterfaces, welches durch den integrierten Webserver bereitgestellt wird. Damit entfällt die Notwendigkeit, dedizierte Servicesoftware auf den Computern der Servicetechniker zu installieren.

Die kompakte Bauweise erlaubt das platzsparende Montieren auf Hutschienen, Montageplatten und im 19"-Rahmen.

Für den Einsatz in rauen Umgebungen wird die Variante RADIUM-R in der Schutzart IP65 angeboten (staubdicht, Schutz gegen Strahlwasser aus beliebigem Winkel). Die in dieser Variante verwendeten M12-Verbinder garantieren eine gute Kontaktierung der Datenverbindungen auch unter schwierigen Bedingungen.